Zweites Dietzenbacher Friedensgebet am 23. September 2012 im Gemeindezentrum der Katholischen Pfarrgemeinde Sankt Martin

Fürbitte von Pfarrer Uwe Handschuch (Ev. Martin-Luther-Gemeinde):

In seinem kleinen Katechismus erklärte Martin Luther im Jahre 1529 die wichtigsten Teile des christlichen Glaubens fürNicht-Theologen: Die Zehn Gebote, das Glaubensbekenntnis, die Sakramente und das Vaterunser. Auf die Frage, was denn die Formulierung„tägliches Brot" im Vaterunser bedeutet, antwortet er:

Unser tägliches Brot, das ist Alles, was Not tut für Leib und Leben, wie Essen, Trinken, Kleider, Schuh, Haus, Hof, Acker, Vieh, Geld, Gut, fromme Eheleute, fromme Kinder, fromme Gehilfen, fromme und treue Oberherren, gute Regierung, gut Wetter, Friede, Gesundheit, Zucht, Ehre, gute Freunde, getreue Nachbarn und desgleichen.

Lassen Sie mich nun mit uns und für uns für einen Teil des täglichen Brotes beten, für die „Oberherren und die Regierung" hier in Dietzenbach:

Guter Gott, du bist Freund aller Ordnung, die das Leben auf unserer Erde schützt. In deiner Hand sind die Herzen der Menschenund das Recht der Völker. Schau gnädig auf jene, die uns regieren, dass sie mit ihrem Tun und Lassen dafür sorgen, dass wir inFrieden und Sicherheit leben können. Lass Sie allem Bösen wehren und das Gute fördern.

Allmächtiger Gott, du bist die wahre Quelle der Macht. So segne alle, die Macht haben unter uns, dass sie ihr Amt ausüben inWeisheit, Güte und Gerechtigkeit. Lass sie erkennen, dass sie ihre Macht nur auf eine gewisse Zeit verliehen bekommen haben, lehre sie Verantwortung, Demut und Bescheidenheit. 

Menschenfreundlicher Gott, du willst uns täglich nahe sein. So bitten wir dich für alle Menschen in politischer Verantwortung, die uns deshalb nahe sind, weil sie hier vor Ort, in unserer Stadt Dietzenbach Entscheidungen treffen: dass sie das Wohl aller Mitbürgerinnen und Mitbürger vor Augen haben und sich die Nähe zu den Menschen bewahren.

Liebender Gott, du hast uns nach deinem Bilde geschaffen. Als Menschen, die an dich glauben, sollen wir etwas von deiner Liebe zu den Menschen ausstrahlen. Schenke den Verantwortlichen in unseren Gemeinden, Konfessionen und Religionen einen Blick über den Tellerrand, der die anderen Glaubenden wahrnimmt und schätzt. Schenke ihnen einen Mund, der nicht zu Hass und Geringschätzung der anderen aufruft, sondern zu Achtung und Liebe. Lass uns gemeinsam Wege des Friedens beschreiten.

Du Guter, Allmächtiger, Menschenfreundlicher, Liebender Gott, wir bitten dich: Hilf uns auf diesen Weg. Amen.

Fürbitte von Rahali Hafid (Badr Moschee, Neu-Isenburg):

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.

„O ihr Menschen, wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Allah ist allwissend, allkundig.“ ( Sure Al-Hujuraat – Die Gemächer 49:13)

Alles Lob gebührt Allah – Gott, dem Herrn, dem Gnädigen dem Barmherzigen, dem Herrscher am Tage des Gerichts. Gelobt seiest Du, Ewiger unser Gott. Gnädig schaust du auf deine Geschöpfe, deine Menschen. Du hast uns erschaffen und du erhältst uns.

Du bist der eine Gott, der höher ist als alles, was wir uns vorstellen können. Du bewahrst und behütest uns. Du bist unsere Wegweisung. Du sendest uns Deinen Segen und Deine Rechtleitung. Du willst, dass wir den Segen, den du uns gibst, weiter tragen in die Welt.

Wir wissen, der Islam kennt keine theologischen Konflikte zwischen den Religionen. Ebenso keinen Zwang oder Verführung zum Glauben. Lass uns dies stets vergegenwärtigen. Lass uns daran denken, dass Islam noch mehr eine Haltung und eine Eigenschaft als eine Religion ist. 

Du sagst: „Wahrlich, diejenigen, die glauben, und die Juden, die Christen und die Sabäer, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und Gutes tut - diese haben ihren Lohn bei ihrem Herrn und sie werden weder Angst haben noch werden sie traurig sein.“ (Sure Al-Baqara – Die Kuh, 2:62 )

O barmherziger Gott, wir bitten dich: Lass uns erkennen, wo wir die Verantwortung füreinander und für die Welt, die du uns gegeben hast, besser wahrnehmen müssen. Lass uns aufbrechen in ein besseres Morgen, in eine Welt, in der wir einander Segen sind. Lass uns, Menschen verschiedener Religionen und Nationalitäten, verantwortungsvoll und mit Respekt einander begegnen. Lass uns miteinander daran arbeiten, dass das Leben der Menschen hier und in aller Welt besser und gerechter wird.

Gütiger Allah, Sende Du uns weiterhin Deinen Segen, denn alles Gute kommt von dir. Wandle unseren Sinn, damit wir einander und allen Menschen zum Segen werden, und gib insbesondere den Mächtigen dieser Erde die Einsicht und den Willen, nach deiner Weisung zu fragen und danach zu handeln.

Sei gelobt und gepriesen heute und in alle Zeit. Amen.