Banner

Sechstes Dietzenbacher Friedensgebet

Fürbitte der Evangelischen Martin-Luther-Gemeinde Dietzenbach-Steinberg (vorgetragen durch Pfarrer Uwe Handschuch): Gerechtigkeit

Ach du heiliger und gerechter Gott, der du über allen Dingen thronst und eines Tages Recht richten wirst über das, was ich getan und was ich unterlassen habe. Es ist mir ja von dir gesagt, was gut ist: Nichts anderes als Recht zu tun, Güte und Treue zu lieben, und in Ehrfurcht meinen Weg mit dir zu gehen.  Ich klage und bekenne dir, dass ich zu Ungerechtigkeit immer wieder „Ja!“ sage, wenn es mir etwas bringt, und dass ich für mich mein „gutes Recht“ einfordere, auch wenn es nicht Not tut. Ich bitte dich: Schenke mir ein Herz, das Gerechtigkeit liebt, einen Verstand, der das Recht meiner Mitmenschen achtet, und Hände, die das Rechte tun. Stecke mich an mit deiner Gerechtigkeit und lass mich dir und all meinen Mitmenschen gerecht werden. Amen.

Fürbitte der DITIB Fatih-Moschee Dietzenbach (vorgetragen von Mehmet Setdere): Bewahrung der Schöpfung

Bismillahirrahmanirrahim. Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. Mit diesem Namen leitet Allah uns zur Liebe aller Geschöpfe. Wie der Dichter Yunus Emre sagte: „Das Geschöpf zu Lieben um seines Schöpfers Willen.“ Jeder einzelne Mensch -  gleichgültig, an was er glaubt, gleichgültig, wo er herkommt - wurde von IHM erschaffen. Während wir unsere Herzen für bestimmte Menschen verschließen, nur weil dieser Mensch nicht so ist wie er uns passt, tut Allah das nicht. Denn ER hat diesen Menschen erschaffen. Gleichgültig, wie wir über einen Menschen vorzeitig urteilen. ALLAH beurteilt sein Geschöpf erst nach dessen letztem Atemzug. Um wahre Treue gegenüber unserem Schöpfer zu zeigen, ist unser Respekt gegenüber jedem einzelnen Menschen Voraussetzung.

Fürbitte der Evangelischen Christus-Gemeinde (Vorgetragen von Pfarrerin Andrea Schwarze): Pflege der Gemeinschaft untereinander

Gott der Liebe! Du bist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Dir und Du in ihm. Breite Deine Liebe immer wieder über die Menschen aus, dass sie sich liebevoll entgegenkommen.

Schenke ein Miteinander in Liebe,  dass sich die Menschen vorbehaltlos begegnen, über die Religionen, die Kulturen und Nationen hinaus. Wir vertrauen auf Dich und legen unsere Bitte in Deine Hand. Amen

Fürbitte der Marokkanischen Tawhid-Moschee Duetzenbach (vorgetragen von Imam Omar Lamrini): Toleranz

Salamalaikum wa Rahmatullahe wa Barakatohu. Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Zuhörer und Zuhörerinnen, In der Koran-Sure Nr.49 Al-Hujurat (Die Gemächer) Vers 13 heißt es: „Oh ihr Menschen. Wir haben euch aus einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen, und wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt.“

Dies ist eine Aussage von Gott, an den wir alle glauben. Das Einander-Kennenlernen schafft Interesse zwischen Menschen, welches ohne dies nicht möglich wäre. Das Kennenlernen zwischen Menschen bedeutet nicht nur die Namen zu kennen sondern auch Meinungen, Ideen und Gefühle auszutauschen. In vielen Ländern hatten sich Juden, Christen und Muslime vereint. Sie halfen sich gegenseitig und hatten keine Probleme im Umgang miteinander, in der Zusammenarbeit miteinander, und auch keine Probleme, wenn sie einander nah waren. Jede Religionsgemeinde hatte eine eigene Gebetsstätte, wo Gott angebetet wurde. Die Juden, Christen und Muslime hatten sich auf den Märkten und öffentlichen Plätzen versammelt. Wie heute hier in Dietzenbach.

Was uns versammelt ist stärker als das, was uns trennt, weil wir alle an Gott, seine Engel, seine Bücher, seine Propheten und an den letzten Tag glauben. Und das ist das Größte, was die Propheten in der Religion brachten.

Ich bete für Deutschland und für die Stadt Dietzenbach mit Abraham’s Gebet aus der Koran-Sure Nr. 2 (Die Kuh) Vers 126: "Oh Allah, gib dieser Stadt Frieden, mache sie zu einem sicheren Ort und lasse sie von ihren Früchten leben."  

Ich danke Ihnen allen. Salamalaikum wa Rahmatullahe wa Barakatohu.

Fürbitte der Neuapostolischen Kirchengemeinde (vorgetragen von Vorsteher Siegfried Martin): Verantwortliche in Religionen und Religionsgemeinden in Stadt Dietzenbach und Kreis Offenbach

Allmächtiger Gott, wir danken dir für die Bewahrung und den Engelschutz. Wirke durch den Dienst deiner Engel auch zukünftig in dieser Stadt  Wir beten für alle Verantwortlichen, die in der Stadt und im Kreis, in den Religionen und den Religionsgemeinschaften tätig sind. Schenke ihnen die erforderlichen  Gaben, Kräfte, Erkenntnisse und Weitsicht, dass sie zum Wohl der Menschen ihre Aufgaben erfüllen können.

Gütiger Gott, lasse es die verantwortlichen Menschen wahrnehmen, was allen zum Frieden dient. Segne die vielfältigen Bemühungen.  Amen.

Fürbitte der Jesus-Gemeinde Dietzenbach (vorgetragen von Roland Klink): Miteinander der Generationen

Himmlischer Vater, der du Himmel und Erde geschaffen hast, danke, dass wir seit 72 Jahren in Deutschland Frieden haben. Danke für die Freiheit, die wir haben, unseren Glauben leben zu dürfen. Danke für die Vielfalt der Menschen und Kulturen, die hier im Raum Dietzenbach leben. Danke für die wunderbare Liebe, die du uns in Jesus Christus gezeigt hast.

Ich bitte dich, dass du uns mit deiner Liebe erfüllst, so dass wir lernen, unseren Nächsten mit deinen Augen zu sehen; dass wir lernen, aus der Liebe heraus dem Nächsten zu begegnen und danach zu handeln.

Erfülle uns mit deiner Kraft und Weisheit, dass wir in schwierigen Situationen standhaft bleiben und unseren Blick zu dir erheben, in dem Wissen, dass für dich nichts unmöglich ist. Schenke uns deine Kraft, um nicht müde zu werden, unserem Nächsten zu helfen. Erfülle uns mit Frieden, damit wir, wenn wir reden, Worte der Versöhnung und des Friedens reden. Erfülle uns mit Hoffnung, so dass wir in verschiedenen Situationen des Lebens Hoffnungsträger sein können.

So segne uns und in besonderer Weise alle Entscheidungsträger unserer Stadt. Schenke ihnen Weisheit, deinen Blick und dein Herz für die Menschen und stärke sie jeden Tag neu!

„Und der Friede Gottes, welcher höher ist denn alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christo Jesu!“ Amen!

Fürbitte der Ahmadiyya-Muslim-Jamaat: Versöhnung (vorgetragen von Imam Hassan Tahir Bukhari)

Bismillahirrahmanirrahim. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.

Aller Preis gehört Allah, dem Herrn der Welten, dem Gnädigen, dem Barmherzigen, dem Meister des Gerichtstages. Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe. Führe uns auf den geraden Weg, den Weg derer, denen Du Gnade erwiesen hast, die nicht (Dein) Missfallen erregt haben und die nicht irregegangen sind. (Hl.Koran Sure 1 Al Fatihah).

Fürbitte der Katholischen Pfarrei St. Martin (vorgetragen von Pfarrer Stefan Barton): Stärkung des Glaubens

Großer und allmächtiger Gott, Schöpfer der Welt, Vater aller Menschen, sende uns die Gaben deines Heiligen Geistes. Stärke unseren Glauben, damit wir deine Botschaft von Frieden und Gerechtigkeit freimütig verkünden können. Wir wissen, dass unser Glaube allein von dir kommt und wir deshalb auch vertrauensvoll immer wieder um seine Stärkung bitten dürfen. Bewahre uns im Glauben. Amen.


Fürbitte der Jüdischen Gemeinde Offenbach (vorgetragen von Rabbiner Menachem Mendel Gurewitz)

„Wer am Schabbat-Abend von der Synagoge heimkehrt“ so berichtet der Talmud (Traktat Schabbat 119b), „wird von zwei Dienstengeln – einem guten und einem bösen – begleitet. Sehen sie, zuhause angekommen, die Kerzen brennen, den Tisch gedeckt und das Bett frisch überzogen, so spricht der gute Engel: ‚Möge dies auch nächsten Schabbat so sein‘, und wider Willen antwortet der böse Engel: ‚Amen‘“.

Anderen Quellen zufolge wird der am Schabbat-Abend Heimkehrende von zwei guten Dienstengeln begleitet und gesegnet. Mit unserem Singen des Schalom Alejchem heißen wir die Engel willkommen und erbitten ihren Segen. Jede Strophe wird dreimal rezitiert um dem Gesagten größeren Nachdruck zu verleihen:

„Friede mit Euch, dienende Engel, Engel des Höchsten, des Königs der Könige, des Heiligen, gesegnet sei Er. Euer Kommen sei zum Frieden, Engel des Friedens, Engel des Höchsten, des Königs der Könige, des Heiligen, gesegnet sei Er. Segnet mich mit Frieden, Engel des Friedens, Engel des Höchsten, des Königs der Könige, des Heiligen, gesegnet sei Er. Ziehet in Frieden, Engel des Friedens, Engel des Höchsten, des Königs der Könige, des Heiligen, gesegnet sei Er.“

Manche sprechen leise nach dem Singen das Folgende: „Denn seine Engel wird Er deinetwegen beauftragen, dich auf all deinen Wegen zu behüten. Der Ewige behüte dein Gehen und dein Kommen von jetzt an bis in Ewigkeit.“

Fürbitte der Bahai’i-Gemeinde (vorgetragen von Renate Bottmann)

Baha’ullah lehrte die Menschen:

„Oh Menschenkinder! Wisst ihr, warum Wir euch alle aus dem gleichen Staub erschufen? Damit sich keiner über den anderen erhebe. … Da Wir euch alle aus dem gleichen Stoff erschufen, ziemt es euch, wie eine Seele zu sein, auf selbem Fuße zu wandeln, in gleicher Weise zu essen und im selben Lande zu wohnen, …“ „…immer auf das Gute zu blicken und nicht auf das Schlechte. Wenn ein Mensch zehn gute und eine schlechte Eigenschaft hat, auf die zehn guten zu blicken und die eine schlechte zu übersehen. Und wenn ein Mensch zehn schlechte und eine gute Eigenschaft hat, auf die eine gute zu blicken und die zehn schlechten zu übersehen.“ „Betrachte den Menschen als ein Bergwerk, reich an Edelsteinen von unschätzbarem Wert.“

Fürbitte des Ausländerbeirats der Stadt Dietzenbach (vorgetragen von Helga Giardino)

Gott im Himmel und auf Erden, wir sind in deinem Namen zusammen. Wir haben begriffen,  dass Menschen nur im Frieden leben und wachsen können,  dass Frieden nicht außen beginnt sondern tief in uns, dass Friedensfähigkeit Lieben-Können voraussetzt, dass Hass und Konkurrenzdenken den Frieden austreiben, dass Gewalt ausüben neue Gewalt erzeugt, dass mit dem Frieden jedoch deine Wirklichkeit unter uns wächst, wir deine liebende Nähe erfahren und weitergeben dürfen.

Steh uns bei, damit wir alles, was wir vom Frieden begriffen haben, nicht wieder verlieren. Du, Gott, lass deinen Frieden Wirklichkeit werden unter uns, unter den Menschen in Syrien, in Somalia und überall auf dieser Erde. Lass deinen Frieden Wirklichkeit werden jetzt, in unserer Zeit.