Banner

ARD-Veranstaltung zum Erbrecht

Informationsveranstaltung am Montag, 18. November um 19.30 Uhr im Pfarrsaal der Katholischen Pfarrgemeinde Sankt Martin Dietzenbach (Offenbacher Straße 5)

Die Arbeitsgemeinschaft der Religionen in Dietzenbach (ARD) lädt zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zu diesem Thema ein für

Montag, den 18.November 2013, 19.30 Uhr in den Pfarrsaal der katholischen Kirche St.Martin in 63128 Dietzenbach, Offenbacher Str.5

Als sachkundige Referenten berichten der Dietzenbacher Fachanwalt für Erbrecht Reiner Frank aus dem 4. und 5.Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches über die Rechte der Frauen im deutschen Familien- und Erbrecht. Herr Ansar Bilal Anwar wird über die familien- und erbrechtliche Stellung der Frau im Koran berichten.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Menschen, die wissen wollen, ob Frauen im deutschen Erbrecht oder im Erbrecht nach dem Koran besser stehen. Im Koran steht: Der männliche Erbe soll so viel wie den Anteil von zwei weibli­chen Erben erhalten. Daraus wird gefolgert, dass der Islam Männer höher bewerte als Frauen. Andererseits erbt die deutsche Witwe nach dem BGB bei vorhandenen Kindern auch nur die Hälfte.

Die Zuhörer dürfen Antworten erhoffen auf Fragen wie etwa:

Was ist eine Mitgift oder eine Aussteuer?

Was ist eine Brautgabe oder Morgengabe?

Dürfen die Frauen über Mitgift oder Brautgabe – in den Fällen von Scheidung oder Erbfall - frei verfügen?

Wie hoch sind die Erbanteile einer Witwe nach dem BGB?

Ist die Stellung der Witwe nach dem Erbrecht des BGB gerecht?

Wie hoch sind die Erbanteile der muslimischen Witwe nach dem Koran?

Ist die Stellung der Frau im islamischen Familien- und Erbrecht frauenfeindlich?

Die Arbeitsgemeinschaft der Religionen in Dietzenbach will mit dieser Veranstaltung zur Aufklärung über die Grundzüge und Gründe unterschiedlicher Familien- und Erbrechte zwischen dem deutschen Erbrecht und dem islamischen Erbrecht beitragen, Vergleiche der beiden unterschiedlichen Familien- und Erbrechtssysteme ermöglichen  und Missverständnisse beseitigen.

Dietzenbach, den  12.November 2013